Santiago de Compostela - ein Reisebericht von Isabelle Hermes

2010 durfte ich dank eines Au-Pair Aufenthaltes ein halbes Jahr in dieser wunderschönen Stadt verbringen.

Mehr durch Zufall bin ich im Nordwesten Spaniens gelandet, hatte mit meinen 18 Jahren keine wirkliche Vorstellung von dem, was mich erwarten würde.

Doch selbst wenn ich Erwartungen gehabt hätte, wären diese übertroffen worden!

Santiago de Compostela ist die Hauptstadt der Autonomen Gemeinschaft Galicien und hat rund 100.000 Einwohner.

Eine der Hauptattraktionen ist ohne Zweifel die Kathedrale, deren Fundament aus dem 8. Jahrhundert stammt. Die gesamte Altstadt Santiagos, sowie die Kathedrale und der Jakobsweg zählen zum UNESCO Weltkulturerbe. Verwinkelte Gassen und etliche kleinere Parkanlagen laden zum Verweilen ein.

Weltweit bekannt ist Santiago de Compostela natürlich als Ende des Jacobweges, jedoch bietet es so viel mehr.

Einzigartige Nachtclubs, wunderbare, gemütliche Restaurants und Cafes, in denen man das in Spanien sehr beliebte Gericht Choclate con Churros (dickflüssige Trinkschokolade und ein iberisches Fettgebäck, schmeckt tatsächlich sehr gut) probieren und genießen kann, reihen sich aneinander.

Wenn Sie gerne shoppen gehen, sind Sie hier genau richtig. Ob große Einkaufsläden, kleine Botiquen, Second-Hand-Läden oder Marktstraßen, wo Sie auch etwas ausgeflipptere Klamotten finden können, in Santiago de Compostela kommt jeder auf seine Kosten.

Einer meiner Lieblingsplätze war in einem der Parks auf dem Berg Gaias. Stundenlang konnte ich dort sitzen und diese wunderschöne Stadt betrachten.

Mit den kleinen Gassen, den alten Häusern und vielen Parkanlagen hat Santiago einen absolut unwiderstehlichen Charme, den die meisten großen Städte verloren haben.

Die Einwohner strahlen eine fast unwirkliche Gelassenheit aus und sind sehr offen gegenüber Fremden. Nur einen Tag nach meiner Ankunft hatte ich bereits meine ersten Bekannten gefunden, mit denen ich teilweise heute noch befreundet bin.

Wer also mal nach Spanien möchte, jedoch gemäßigteres Klima und weniger Touristen bevorzugt, ist hier genau richtig. Im Sommer wird es nie zu heiß, es weht immer eine angenehme Brise. Die größere Stadt A Coruña im äußersten Nordwesten Spaniens bietet eine 13 Km lange Strandpromenade, ein gute Fußballmannschaft, etliche Museen und ist nur etwa 70 Km von Santiago entfernt. Ein Tagesausflug lohnt sich auf jeden Fall.